Nadeln nach A-D
Nadeln nach E-M
Nadeln nach N-R
Nadeln nach S-Z
Systeme
Headshell
Zubehör
Reinigung und Pflege
Plattenspieler-NEUGERÄTE
Plattenspieler-GEBRAUCHT
Schallplatten-Waschmaschinen
Nadelsuche nach Plattenspieler
Liste für Nadeln nach Tonabnehmer sortiert.
RIEMEN nach Plattenspieler
RIEMEN nach Durchmesser / Länge
Vergleichsliste für Nadeln
MITHILFE !
Einkaufen:
Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
0 Artikel, 0,00 EUR
Zur Kasse gehen
Ihr Konto
Allgemein:
Startseite
Nachricht an uns
Gästebuch
Lob & Nadel
Berichte über uns... (Zeitungsauszüge)
Links
Impressum
AGB
Widerrufsbelehrung
Datenschutzerklärung
Zahlung und Versand
Hinweise zur Batterieentsorgung

Berichte über uns... (Zeitungsauszüge)

Auschnitt Linie 8 MVG 04-2011

Auschnitt Linie 8 MVG 04-2011

Bei Interesse bitte nachfolgenden Link anklicken. Besten Dank...

tonnadelparadiesmvg.pdf [24.205 KB]

Linie8-2011-04 MVG Zeitschrift


 


Zeitungsauschnitt Münchner Merkur Nr. 139

Zeitungsauschnitt Münchner Merkur Nr. 139 / Wochenende 18./19. Juni 2011

Bei Interesse bitte nachfolgenden Link anklicken. Besten Dank...

zeitungsauschnittnadel.pdf [1.593 KB]

Zeitungsauschnitt Münchner Merkur Nr. 139


 


Radioübertragung Notizbuch am 28.09.2010 Bayern 2

"Die renaissance des Vinyls" lief am Dienstag, den 28.09.2010 in der Sendung Notizbuch (10 bis 12 Uhr) auf Bayern 2 Radio.

Wollen Sie kurz reinhören?

Die renaissance des Vinyls [21.087 KB]

Kult um den Klang - Die Vinyl-Schallplatte erlebt ein spektakuläres Comeback - 28.09.2010
Noch vor wenigen Jahren galt die Schallplatte als Tonträger der Vergangenheit. CDs und mp3-Spieler bestimmten das Geschäft mit der Musik. Kaum eine Plattenfirma veröffentlichte noch Neuheiten auf schwarzen Scheiben, die als technologisch völlig überholt galten. Doch jetzt erlebt die Vinyl-Schallplatte ein Comeback. Während die Umsätze von CDs seit Jahren einbrechen, steigt der Absatz der einst totgesagten Schallplatte wieder deutlich. Stephan Lina ist für das Notizbuch "nah dran" an Plattensammlern, Händlern, Musikern und Produzenten und spürt den Ursachen dieses Trends nach.

 


Radioübertragung November 2008 Bayern 1

Im November 2008 hatte unser Nadelparadies München wieder einmal einen Besuch von Bayern 1.

Wollen Sie kurz reinhören?

Radiouebertragung2008.mp3 [5.690 KB]

oder

Radiouebertragung2008.wma [3.833 KB]

 


Ausschnitt aus den VDI nachrichten v. 26.09.2008

Auf das Bild klicken und Sie können den Artikel via PDF ansehen. Dateigröße 3.340KB

 


Veröffentlicht durch SZ am 26.12.2007

Rituale des Hörens: Besuch in einem Geschäft für Ton-Nadeln

Friedrich Gleich führt ein einzigartiges Ladengeschäft für Tonnadeln

Aus der Hülle nehmen, auf den Teller legen, den Arm auf den Rand
setzten. Das erste trockene Knacksen, bevor die Diamantnadel in
die Rillen aus Vinyl gleitet. Nach 20 Minuten umdrehen:
Schallplatten sind ein Fetisch. "Hier war einmal jemand, der besaß
alle originalen Singles von Elvis Presley. Und der hat die immer mit
sich herumgetragen", erzählt Friedrich Gleich.

Es ist Freitagnachmittag, kurz vor Weihnachten. Ein paar Schritte
vom Münchner Hauptbahnhof entfernt, beste Lage. Der Laden führt
Unterhaltungselektronikzubehör. Zwei Stunden vergehen und es lässt
sich genau ein Kunde blicken. An einem Freitagnachmittag, kurz vor Weihnachten.

Besitzer Friedrich Gleich ist das egal. Sein Kunde hat bekommen,
was er wollte. Eine Nadel für seinen Schallplattenspieler.
"Freitagnachmittag ist nie viel los", sagt Gleich etwas entschuldigend.
Doch es gibt nichts zu entschuldigen. Vorne, in der Landwehrstraße,
geht es turbulent zu. Menschen drängeln sich durch Handyshops und
türkische Supermärkte. Doch wenn man den Hinterhof des Hauses
Nummer 48 betritt, betritt man eine andere Welt. Ein Paradies.
Das "Tonnadelparadies". Man hat das Gefühl, als seien hier alle Regeln
der heutigen Geschäftswelt außer Kraft gesetzt. Das gewohnte Zeitgefühl
gilt hier nichts. Über allem liegt eine Patina: über den dottergelben Wänden,
der alte Registrierkasse, der Schrankwand mit den unzähligen kleinen Schubladen.
Ein Grammophon steht im Eck. Und da drüben: sieben alte Radiogeräte,
sogar ein Volksempfänger. Der Laden ist eigentlich ein Anachronismus,
genau wie Schallplattenspieler. MP3-Player, die haben sich vor Weihnachten
verkauft wie Spritzen bei der Tour de France. Friedrich Gleich dagegen profitiert
vom Weihnachtsgeschäft kaum. Trotzdem ist der 48-Jährige zufrieden.
Sein Laden ist einzigartig. Keiner hat in München eine so große Auswahl.
"Vielleicht ist das sogar deutschlandweit das größte Ladengeschäft für Tonnadeln",
überlegt er. Ungefähr 1000 verschiedene hat er auf Lager.
Über das Internet verkauft er sie europaweit.

Gleich ist überzeugt, dass Schallplatten besser klingen als CDs,
besser als MP3-Player sowieso. Es ist eine ewige, eine nostalgische
und eigentlich auch überflüssige Diskussion. Der eine mag den
analytischen Klang der CD, der andere bevorzugt den wärmeren,
nicht so perfekt-sterilen Klang des Vinyls. Es ist viel Einbildung dabei,
doch gerade die Kraft der Einbildung macht Musik ja zu etwas Großartigem,
Lebenswichtigem. Klingt ein und derselbe Song im Radio nicht ganz verschieden,
je nachdem, welcher DJ ihn spielt?

Friedrich Gleich hat Zeit zu erzählen. Wie sein Großvater 1916 ein Geschäft
für Musikinstrumente eröffnet hat und bald auch Tonnadeln verkaufte.
Wie Anfang der sechziger Jahre dann sein Vater den Betrieb in der Landwehrstraße
aufbaute. Einen Großhandel für Rundfunk und Elektro. Tonnadeln inklusive.
"Im Laufe der Jahre brach immer mehr weg, bis die Tonnadeln übrig blieben",
erzählt Friedrich Gleich fast ohne Bedauern. Die Gegend südlich vom Hauptbahnhof
war damals Großhandelszentrum. Von den alten Kollegen ist keiner mehr da.
"Ich habe mich spezialisiert - und ich bin geblieben."

Friedrich Gleich konnte bleiben, weil auch die Schallplatte geblieben ist.
Als vor 25 Jahren die CD auf den Markt kam, wurde sie für tot erklärt.
Doch schon seit Mitte der neunziger Jahre gibt es eine Renaissance der
Langspielplatte. Der Absatz von LPs hat sich seither auf über eine Million
verdoppelt. Vinyl ist wieder schick und hip. "Doch mehr verkaufte Platten
bedeuten nicht sofort mehr verkaufte Plattennadeln", sagt Gleich.
"Jede Nadel hat eine Laufzeit von fünf bis sechs Jahren."

Gleichs Kunden sind oft Spezialisten. Musikspezialisten, dem hypnotischen Zauber
grammophoner Kunst verfallen: DJs, Musiker, Journalisten oder einfach Musikliebhaber,
für die ihre seit Jahrzehnten liebevoll gepflegte Schallplattensammlungen ein Statement
ist gegen die Wegwerfgesellschaft, für die Musik also mehr ist als bloße Zerstreuung,
für die LPs einen Distinktionsgewinn bedeuten. Andere wollen einfach noch einmal
ihren alten Plattenspieler, den sie auf dem Speicher entdeckt haben, anwerfen.
Gleich kann jedem mit der passenden Nadel weiterhelfen. "Nur bei alten russischen
Modellen wird es schwierig." Das "Tonnadelparadies" ist ein Ort ohne Hektik, wie er in
der Großstadt selten geworden ist. Und was man dort bekommt, ermöglicht einem,
Musik so zu hören, wie es ebenfalls selten geworden ist. Denn heute übertrifft die
Speicherkapazität der MP3-Player meist die ihrer Benutzer. Man hört Musik quasi
funktionell overdressed, lässt sich nur noch berieseln. "Wenn ich eine Schallplatte höre,
dann nehme ich mir Zeit", sagt Gleich. Zum Nebenbeihören ist die LP auch nicht
geeignet. Allein die Rituale des Hörens, vorgegeben durch die Mechanik des
Abspielgerätes, schließen das aus.

Autor: Sebastian Gierke

 


NaSowas Das Radio aus dem Web

Ein Königreich für eine Nadel - wie alte Plattenspieler wieder fit gemacht werden
17.04.08, 00:19:34 by NaSowas

Werfen Sie Ihren alten Plattenspieler nicht weg. Denn es gibt sie noch die guten alten Dinge: zum Beispiel im Tonnadelparadies, einen Laden in München, der selbige verkauft. Kaum einen Tonabnehmer, den Geschäftsführer Friedrich Gleich nicht auf Lager hat. NaSowas, das Radio aus dem Web, hat den Mann, der an der Nadel hängt, besucht. Reinhören.

Übrigens, die Tonnadeln kann man auch übers Internet ordern. Infos gibt es auf der Webseite des Tonnadelparadieses unter www.plattennadel-gleich.de.



Das hier ist kein Plattenspieler, sondern eine Plattenwaschmaschine. Tonnadel-Experte Friedrich Gleich meint, es schade nichts, ab und zu mal, seine Vinyl-Scheiben zu waschen. (Foto: Christopher Frank)

Download MP3 [5.206 KB] (5,1 MB)

Beitrag ist auch zu finden bei NaSoWas Das Radio aus dem Web.


Lob & Nadel
Links